Veranstaltungen

Für die Ministerin war es ein Erlebnis

Prof. Wirtz empfängt die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml

Ministerin Huml zu Besuch bei einem Eingriff in der hochmodernen Brain Suite

Prof. Dr. Christian Rainer Wirtz bei der Entfernung eines Blutgerinsels

Fallbesprechung

Vorstandsvorsitzender Thomas Düll und seine Gäste

Prof. König erläutert Funktionsweise des neuen Nexstim-Gerätes

Gemeinsames Mittagessen

Ansprache der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml

Für die Neurochirurgie am Bezirkskrankenhaus Günzburg war es eine Ehre, für die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml ein „Erlebnis“. Die prominente CSU-Politikerin hat sich bei einem Besuch in der neurochirurgischen Klinik des BKH gezielt über das dortige Behandlungsangebot informiert und – in voller OP-Kleidung – einen Eingriff in der hochmodernen Brain Suite verfolgt. „Aus meiner medizinischen Tätigkeit kenne ich das. Dennoch war ich vom Zusammenspiel der Mitarbeiter im OP beeindruckt und davon, wie genau und schonend für den Patienten ein so begrenzt kleines Areal im Kopf operiert werden kann“, sagte Melanie Huml anschließend.  Jeder Millimeter kann bei einem solchen Eingriff entscheidend sein.

Um zu unterscheiden, ob es sich um ein gesundes Gewebe handelt oder um ein krankes/ geschädigtes, stehen in der Günzburger Neurochirurgie High-Tech-Geräte zur Verfügung. Letztlich entscheidend sind aber Erfahrung, Kompetenz und eine ruhige Hand des Operateurs: In diesem Fall von Professor Dr. Christian Rainer Wirtz, Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurochirurgie. Er hat mit seinem Team an diesem Vormittag ein kleines Blutgerinnsel behutsam aus dem Hirngewebe einer Patientin geschnitten. Dieses hatte ihr eine ganze Reihe von epileptischen Anfällen beschert.

Für Wirtz ist es ein Routine-Eingriff, auch wenn dieser ein paar Stunden in Anspruch genommen hat. Für seine Zuschauer im OP-Saal – neben Ministerin Huml unter anderem auch die Günzburger Bezirksrätin Stephanie Denzler sowie die Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bezirkskliniken Schwaben, Thomas Düll – eine Besonderheit. Sie verfolgten den Eingriff auf den Monitoren im Saal oder auch direkt über die Schultern des Operateurs.

Neurochirurgisch wurde auch in den benachbarten Operationssälen gearbeitet: Eine junge Patientin erhielt eine künstliche Bandscheibe eingesetzt. Eine Tür weiter führte der Leiter der Abteilung „Periphere Nervenchirurgie“, Professor Dr. Gregor Antoniadis eine Nerven-OP am Bein durch. Der Leitende Oberarzt der Neurochirurgie, Prof. Dr. Ralph König, erklärte Melanie Huml später beim Gang zum Casino auch die Funktionsweise des brandneuen Nexstim-Gerätes, das im Haus 22 steht. Es ist ein Großgerät, das sowohl für Lokalisationsdiagnostik von der Neurochirurgie als auch für Funktionsdiagnostik von der Psychiatrie interdisziplinär genutzt wird.

„Das war ein furioser Auftakt“, sagte die Ministerin im Casino mit Blick auf ihre weiteren Termine im Kreis Günzburg an diesem Tag. Sie würdigte die Leistung der Mitarbeiter, die die  Klinik weit über die Grenzen des Freistaates hinaus bekannt mache. „Bezirkskliniken sind normalerweise nicht dafür bekannt, dass sie eine Neurochirurgie auf diesem hohen Level  vorhalten“, so Huml. „Gratulation zu dem, was hier zum Wohle der Patienten geleistet wird.“  Angetan war sie auch von der Kooperation des BKH mit regionalen und überregionalen Partnern. Diese sei nicht alltäglich.

Am gemeinsamen Mittagessen mit der Ministerin im Casino des BKH nahmen dann auch noch Bundestagsabgeordneter Dr. Georg Nüßlein, Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert, die stellvertretende Landrätin Monika Wiesmüller-Schwab, Dr. Hans-Christian Niemetz vom Arbeitskreises Gesundheitspolitik (GPA) sowie der Bürgermeister von Jettingen-Scheppach, Hans Reichhart (alle CSU), teil. Von Klinikseite gekommen waren zudem noch der stellvertretende Ärztliche Direktor der Klinik für Psychiatrie, Dr. Jürgen Schübel, Regionalleiter Gerhard Kramer, Professor Matthias W. Riepe, Chefarzt der Gerontopsychiatrischen Abteilung am BKH Günzburg, sowie die stellvertretende. Pflegedirektorin des BKH, Katrin Wieser, und der Pflegedienstleiter in der Neurochirurgie, Josef Birzle.